Weinerlebnis

Wipfelder Zehntgraf (Symbolfigur)

 

Die Historie des "Wipfelder Zehntgrafen"

Bis zur Flurbereinigung 1969-72 wurde in Wipfeld der Wein unter den jeweiligen Flurnamen verkauft oder aber im engsten Verwandten und Bekannten-Kreise getrunken.

Vor der Ernte des Jungfernweines wurde nach einem Lagenamen für die Weinbaugemeinde gesucht. Dieser Lagenamen musste aber mit einem Flurnamen aus den flurbereinigten Flächen im Zusammenhang stehen.

In diesem Gebiet lag eine Abteilung mit der Bezeichnung Zehntlein. Wipfeld hatte eine Hoch- und Rüggerichtsbarkeit und an diese Zeit erinnern noch viele Gebäude in Wipfeld mit den typischen Treppengiebeln aus der Echter-Zeit. So wurde in Anlehnung an den Flurnamen Zehntlein bei einem Vorschlagswettbewerb der Name Zehntgraf eingebracht, mit dem Ansinnen, bei der späteren Werbemöglichkeit (Marketing) für den Wipfelder Wein eine Symbolfigur zu haben.

In Wipfeld war auf dem Schloss Klingenberg, das eine Veste des Würzburger Hochstifts war, als fürstbischöflicher Verwalter des Amtes Klingenberg, ein Centgraf ansässig. Der hatte unter anderem die Zehnt von den umliegenden Orten (Dächheim, Obereisenheim, Schwanfeld, Theilheim, Untereisenheim und Wipfeld) einzufordern und zu verwalten.

Durch diese Vermischung mit dem Flurnamen wird unser Zehntgraf historisch falsch geschrieben, dies ist uns auch bewusst. Es ist aber viel wichtiger, dass unser Wipfelder Zehntgraf als Symbolfigur eine Weinlage vertritt, deren Wein den Weinfreunden schmeckt und gerne getrunken wird. Nach dem Motto auf den Inhalt kommt es ganz besonders an.

Als erster hat Emil Selzam diese historische Symbolfigur hervorragend verkörpert. Erst als es sein gesundheitliches Befinden die Ausübung dieser Funktion nicht mehr zuließ gab er sein Amt ab.

Seit dem 11.08.1983 bis zum 15.08.2008 verkörperte Franz Reh mit großem Engagement die Symbolfigur „Wipfelder Zehntgraf“ und er war  auf vielen Veranstaltungen gerne gesehen und ein guter Gesprächspartner.

 

  Zehntgraf Albert Kestler

 

Am 03.08.2008 habe ich die Nachfolge von meinem Amtsvorgänger Franz Reh übernommen. Franz Reh hatte dieses Amt 25 Jahre inne und hat schon sehr lange darum gebeten für ihn einen Nachfolger zu benennen. Die Vereinsleitung des Weinbauvereins hat mich im Frühjahr 2008 angesprochen, ob ich das Amt des "Wipfelder Zehntgrafen"  übernehmen möchte. Nach einer von mir gewünschten längeren Bedenkzeit habe ich mich bereiterklärt dieses Amt auszuführen.

Ich empfinde es als große Ehre eine so erfolgreiche Weinlage wie den „Wipfelder Zehntgrafen“ als Symbolfigur verkörpern zu dürfen.

Und nun freue ich mich auf diese Aufgabe, für die ich gute Voraussetzungen mitbringe, denn ich bin Gästeführer Weinerlebnis Franken und Dozent für fränkische Wein- und Genusskultur.

Darüber hinaus bin ich hier in Wipfeld und in Franken stark verwurzelt und engagiert, deshalb werde ich in Zukunft als "Wipfelder Zehntgraf" für meinen Heimat- und Weinort Wipfeld und das fränkische Weinland in der Werbung und Repräsentation tätig sein.

Ich hoffe, dass ich bei der Ausübung dieses Amtes viele interessante Persönlichkeiten und Menschen kennenlernen werde und mit ihnen schöne und vielseitige Gespräche führen kann. Ich freue mich auf die Begegnungen mit unserer fränkischen Weinkönigin und ihrem Gefolge, den vielen reizenden und netten Weinprinzessinnen und meinen sympathischen Kollegen, die wie ich als Symbolfiguren der verschiedenen Weinlagen unterwegs sind. 

Ich gehe auch davon aus, dass ich das fränkische Weinland und seine wunderschönen Landschaften, Weindörfer, Weinlagen und Weine noch besser kennenlernen werde.

Ich habe mir vorgenommen die Weine meines Heimatortes der Lage "Wipfelder Zehntgraf" und darüber hinaus den Frankenwein nach besten Kräften mit viel Engagement präsentieren und repräsentieren werde.

 

Ich freue mich Sie bei den Weinfesten und Veranstaltungen in Wipfeld und darüber hinaus in den umliegenden Weinorten und in Weinfranken zu treffen.

 

 

Bis Bald und auf Ihr Wohl!

Ihr "Wipfelder Zehntgraf "

Albert Kestler

Kontakt: a.kestler@wein-erlebnis.de